Wippe für Babys

Die richtige Babywippe – Darauf muss man achten

Aus der Kategorie: Accessoires | Baby

Die Babywippe gehört zu den Klassikern und sollte bei keiner Grundausstattung fehlen. Sie bietet dem Baby einen gemütlichen und bequemen Platz an. Im Vergleich zur Wiege oder dem Bettchen lässt sich eine Wippe schnell und mit einem Handgriff in jedem Zimmer aufstellen, sodass das Baby immer unter Aufsicht ist.

Babywippen – unterschiedliche Modelle

Babywippen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, die mit den Wippen von früher nicht mehr viel gemeinsam haben. Diese bestanden aus einem dünnen Metallgestell, welches mit Stoff bezogen war. Heute werden Wippen in verschiedenen Größen, zahlreichen Farben und mit unterschiedlichen Funktionen angeboten. Viele Babywippen lassen sich mit kleinen Polstern zusätzlich in der Größe verändern und gehören zu den mitwachsenden Modellen. Und da Babys in der Wippe nicht nur schlafen, gibt es auch spezielle Spiel-Stationen, welche nachgerüstet werden können.

Einige Modelle werden mit Musik oder Geräuschen angeboten, sodass sich auch unruhige Kinder schnell beruhigen lassen und in der Babywippe wohlfühlen. Zudem kann die Wippe nicht mehr nur manuell, sondern auch elektrisch betrieben werden. Neben der klassischen Wipp-Funktion sind auch Vibrations-Wippen erhältlich. Zudem kann im Vergleich zu früheren Modellen die Liegefläche individuell verstellt werden.

Wichtige Unterschiede

Einfache Babywippen besitzen die nötigen Standards. Dazu gehören:

  • Wipp-Funktion
  • 3-Punkt-Gurt
  • verstellbare Rückenlehne

Das sind die schlichten und einfachen Wippen, welche zu den preiswerten Modellen gehören. Sie unterscheiden sich zusätzlich auch im Design und in der Größe. Babywippen im höheren Preisbereich bieten unter anderem noch folgende Funktionen an:

  • Sitzverkleinerer
  • Spielbügel
  • Vibration
  • Musik/Geräusche

Material und Verarbeitung

Auch wenn die Wippe ein schönes und buntes Design hat und zu einem günstigen Preis angeboten wird: viel wichtiger ist die Qualität. Dazu gehört zum einen das Material aus dem die Babywippe gefertigt wurde. Die meisten Modelle werden aus Alu gefertigt. Wippen, die zum Teil auch aus Holz bestehen, sind ebenfalls erhältlich. Der Stoff sollte leicht zu reinigen sein und zum Färben sollten nur biologische Farben verwendet werden. Die Wippe darf keine scharfen Kanten oder Ecken haben, an denen sich das Baby verletzen könnte. Zudem ist es wichtig, dass die Wippe sicher auf dem Boden steht und nicht umkippen kann.

Möchte man die beste Wippe für das Kind finden, sind auch Siegel eine gute Hilfe. Das TÜV-Siegel oder ein GS-Zeichen zeigt an, dass die Wippe den europäischen Normen entspricht und deren Sicherheit geprüft wurde. Während sich diese beiden Siegel eher auf das Gestell und die Standfestigkeit beziehen, gibt das Öko-Tex Zertifikat Auskunft über die verwendeten Stoffe und besagt, dass das Modell keine Schadstoffe abgibt.

Babywippen – Vor- und Nachteile

Natürlich ist eine Wippe für das Baby nicht zwingend erforderlich. Sie bietet dem Baby aber einen gemütlichen Platz und man kann sie schnell von dem einen in das andere Zimmer tragen. Das Baby ist nie alleine, und die Eltern haben den Sprössling immer genau im Blick. So wird es möglich, dass das Baby am Alltagsgeschehen teilnehmen und die Nähe der Eltern genießen kann. Allerdings sollte das Baby nicht von Geburt an in der Wippe liegen. Ist der Nachwuchs aber schon drei Monate alt, dann spricht nichts gegen die Benutzung. Damit das Kind gut gelagert wird und eine gesunde Position einnehmen kann, helfen eine Kopfstütze und Sitzverkleinerer.

Babyausstattung

Gut ausgewählt = Glückliche Babys 😉

Ab einem gewissen Alter sind Babys sehr neugierig und möchten gerne überall dabei sein. In der Babywippe wird das möglich, indem der Nachwuchs immer mit im gleichen Zimmer sein kann. Allerdings bringt die Wippe das Kind nicht auf Augenhöhe. Damit die nötige Sicherheit gegeben ist, muss die Wippe zwingend auf den Boden gestellt werden. Sie darf weder auf den Tisch noch ein anderes Möbelstück gestellt werden. Zudem sollte man darauf achten, dass die Wippe im unteren Bereich mit einer Anti-Rutsch-Beschichtung versehen ist.

Besonders wichtig ist die ergonomische Form der Wippe. Babys Knochen sind noch nicht ausgehärtet und können sich dem entsprechen verformen. Liegt das Kind in einer Wippe mit starrer Rückenlehne ohne ergonomische Form, können die Folgen gravierend sein. In der Regel besitzen auch preiswerte Modelle diese rückenschonende Form, und bieten zudem die Möglichkeit, die Rückenlehen individuell und stufenlos zu verstellen.

Praktische und nützliche Basics

Es gibt viele Wippen, die mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet sind. Das beginnt beim Musikmodul und endet beim Vibrieren, durch das sich viele Babys beruhigen und in den Schlaf bringen lassen. Aber spätestens dann, wenn das Baby älter wird, es seine Umgebung genau wahrnimmt und schon greifen kann, wird es dem Nachwuchs oft langweilig in der Wippe. Dann helfen zusätzliche Basics, die an vielen Modellen auch nachträglich angebracht werden können. Ein Spielbogen, womit das Baby nach kleinen Figuren greifen kann, oder ein Spielbrett beschäftigen das Baby und fördern es altersgerecht.

Natürlich spielt auch die Pflege der Wippe eine wichtige Rolle. Praktisch sind Babywippen, an denen sich der Stoff leicht entfernen lässt. Dieser kann in der Waschmaschine gereinigt werden, sodass auch schlimme Flecken entfernt werden können. Ebenfalls sollten Polster, Kopfkissen und Sitzverkleinerer tauglich für die Waschmaschine sein.

    Deine Meinung zu diesem Thema:

    Familienausflug